Gemeinde Inzigkofen

Ziegelweg 2

72514 Inzigkofen

Telefon 07571/ 7307-0

Fax 07571/ 7307-25

EMail post@inzigkofen.de

pfeil Öffnungszeiten, Bankverbindung

 

buttonoben

Weiterführende Links zu...

Besucherstatistik

 

Counter

BSM_Logo_Flagge_RGB

 

Herzlich willkommen in Inzigkofen

 Anfahrt

Aus der Sitzung des Gemeinderats vom 10. April 2014

Ersatzbeschaffung für Bauhoffahrzeug „Holder“
Das Fahrzeug „Holder“ des Bauhofs, mit dem insbesondere in der warmen Jahreszeit gemäht und in der kalten Jahreszeit gestreut und geräumt wird, ist mittlerweile 14 Jahre alt und bedarf der Erneuerung. Zwei Hersteller stellten dem Gemeinderat bei einer Fahrzeugschau ihre Geräte vor: ein Multicar von Hako-Tremo und ein Fahrzeug von Holder. Beide Fahrzeuge wurden zuvor vom Bauhof getestet und ausprobiert. Der Gemeinderat entschied sich für das Fahrzeug des Herstellers Holder mit den Auf- und Anbaugeräten Streueinrichtung, Mähwerk und einer Kehr-/Saugkombination, was auch der Empfehlung der Bauhofmitarbeiter entsprach. Die Gesamtkosten betragen rund 141.400 €. Das Altfahrzeug kauft der SV Inzigkofen/Abteilung Fußball zur Sportplatzpflege. Auf den Kaufpreis von 6.700 € gewährt die Gemeinde der Abteilung Fußball gemäß Vereinsförderrichtlinien einen Zuschuss von 3.200 €, so dass noch 3.500 € aufzuzahlen sind.

Windkraft
Der Gemeindeverwaltungsverband Sigmaringen, dem die Stadt Sigmaringen sowie die Gemeinden Beuron, Bingen, Krauchenwies, Inzigkofen und Sigmaringendorf  angehören, bearbeitet die sachliche Teilfortschreibung „Windkraft“ des Flächennutzungsplanes. Da im bisherigen Planungsverfahren durch den Regionalverband nur die Bereiche des Verbandsgebiets mit einer Windhöffigkeit von über 5,75 m/s als potentielle Vorranggebiete untersucht wurden, für diese Gebiete aber keine konfliktarmen Standorte zur Windkraftnutzung gefunden werden konnten, besteht nun die Möglichkeit, die Untersuchung auf windärmere Standorte auszuweiten, um der Windkraft im Rahmen einer kommunalen Planung substantiell Raum geben zu können. Stadtbaumeister Exler von der Stadtverwaltung Sigmaringen stellte dem Gremium mögliche Untersuchungsszenarien mit niedrigeren Windhöffigkeiten vor. Die Kosten für die plantechnische Fortschreibung und die faunistischen Untersuchungen bewegen sich je nach Größe des zu untersuchenden Raumes zwischen ca. 120.000-200.000€ im Gebiet des Gemeindever-waltungsverbandes. Von diesen Kosten müsste die Gemeinde Inzigkofen ca. 10 % übernehmen. Der Gemeinderat beschloss nach intensiver Diskussion, in der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes gegen eine weitergehende Untersuchung zu stimmen.  

Gutes Jahresergebnis 2013
Besser als erwartet konnte das Jahr 2013 in finanzieller Hinsicht abgeschlossen werden. Die vom Gemeinderat festgestellte Jahresrechnung weist einen Überschuss von rund 565.000 € aus, der vom Verwaltungshaushalt – also aus dem laufenden Betrieb – an den Vermögenshaushalt zugeführt werden konnte. Die allgemeine Rücklage betrug zum Jahresende 671.000 €. Der Schuldenstand lag bei 792.000 €. Dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 288 € pro Einwohner. Im Landesdurchschnitt betrug die Pro-Kopf-Verschuldung bei Gemeinden unserer Größenordnung rund 673 € pro Einwohner. Die Gemeinderäte konnten erfreut feststellen dass die finanzielle Ausstattung der Gemeinde im Rechnungsjahr 2013 recht zufriedenstellend war und die Finanzen als geordnet bezeichnet werden können.

Schülerbeförderungskosten
Der Landkreis übernimmt notwendige Beförderungskosten für Grundschulkinder, wenn die Entfernung zwischen Wohnung und Schule über 3 km beträgt. In den Wintermonaten werden diese vom Landkreis auch dann übernommen, wenn die Entfernung unter 3 km liegt. Für Teile von Engelswies beträgt der Schulweg jedoch unter 3 km. Diese Eltern müssten die Buskosten deshalb in den Sommermonaten selbst tragen. Um Ungerechtigkeit zu vermeiden, hat der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen, die Schülerbeförderungskosten der betroffenen Engelswieser Kinder innerhalb der Gemeinde Inzigkofen zu übernehmen. Dies gab der Bürgermeister nun in öffentlicher Sitzung bekannt.

Sperrung der Brücke am Ortsausgang Laiz Richtung Donautal
Der Gemeindeverwaltung wurde mitgeteilt, dass das Regierungspräsidium Tübingen die Brücke am Ortsausgang Laiz an der L 277 Richtung Donautal sanieren wird. Hierzu ist es erforderlich, diese Brücke für die Zeit der Baumaßnahme voll zu sperren. Die Dauer der Vollsperrung ist im Zeitraum von Juni - August 2014 für ca. 3 Monate vorgesehen. Der überörtliche Verkehr in Fahrtrichtung Sigmaringen - Beuron wird über Nollhof, Storzingen, Stetten a.k.M nach Thiergarten umgeleitet, der Verkehr  Fahrtrichtung Beuron - Sigmaringen wird über Dietfurt, Vilsingen, Sigmaringen umgeleitet.

Holder

Holder1

 

Bildunterschrift:Gespannt verfolgen Gemeinderäte, Bauhofmitarbeiter und Zuhörer die Fahrzeugvorstellung für das neue Bauhoffahrzeug.